Jazz bei Bergmann

Geschrieben am 27. Okt. 2015

Anlässlich unseres 95. Firmengeburtstages luden wir zu „Jazz bei Bergmann“ ein. Jazz an einem unkonventionellen Ort mit besonderer Atmosphäre

– in unserem Nähsaal, im Dachgeschoss unseres Betriebsgebäudes.

Nahezu 100 Jazz-Freunde folgten unserer Einladung und erlebten ein fulminantes Konzert mit dem „Annette-Neuffer-Quintet“. 

Die Vorbereitungen zum Konzert waren spannend, denn alles was dort oben gebraucht wurde, musste erst einmal seinen Weg dorthin finden. Angefangen von Sitzgelegenheiten über Stehtische, Getränke und zu guter Letzt dem wichtigsten, nämlich der Musikinstrumente - allem voran dem Klavier!

Über 40 Treppenstufen all die Dinge nach oben zu schaffen, wäre zu aufwendig und schwer geworden, also nahmen wir unseren Lastenaufzug zur Hilfe. In der großen Halle wurde ein Transportwagen beladen und dann vorsichtig, durch die Bodenklappe des oberen Stockwerks nach oben gezogen. Spannend und praktisch. Unsere Mitarbeiter erledigten diese Aufgabe souverän. So entschwand Fuhre für Fuhre nach oben.

Das Klavier war Anfang der Woche der erste Kandidat, denn nach ein paar Tagen der Akklimatisierung kam der Klavierstimmer und sorgte dafür, dass es am Konzerttag keinen Misston geben würde.

Die Bierbänke als Sitzgelegenheit, Stehtische und Getränke nahmen ebenfalls diesen Weg.

Nachdem am großen Tag alle Gäste da waren, ging es gegen 19.30 Uhr los.  So authentisch wie in einem Jazzclub klang die Musik und das jazzbegeisterte Publikum genoss einen swingenden Abend. Die mitreißende Spielfreude des Quintetts mit Annette Neuffer (Voc.&. tp), Claus Koch (tenorsax); Claus Raible (piano); Giorgos Antoniou (bass) und Walther Großrubatscher (drums) begeisterten die fachkundigen Zuhörer mit klassischen Standards im eigenen Stil interpretiert. Neben ihrem selbstbewussten, ausdrucksstarken Gesang, stieg Annette Neuffer zeitweise auch mit ihrer Trompete ins musikalische Geschehen ein.

Ein großartiger Jazzabend, der noch lange nachklingen wird war eigentlich viel zu schnell vorbei.

 

(Fotos © Ingrid Andor)